Frühjahrmüdigkeit - gähnende Frau

Frühjahrsmüdigkeit

Fühlen Sie sich etwas schlapp zu dieser Jahreszeit? Stoffwechselprobleme können der Auslöser der Frühjahrsmüdigkeit sein.

Die Natur ist aufgrund der warmen Temperaturen der letzten Woche bereits wieder in voller Blüte und strotzt nur so vor Energie. Und seltsamerweise fühlen sich zur gleichen Zeit viele Menschen andauernd müde und schlapp. Frühjahrsmüdigkeit ist die gängige Bezeichnung für dieses Phänomen, das sich bei vielen Menschen jährlich wiederholt. Gerne wird dabei die Frühjahrsmüdigkeit in Verbindung mit den wärmer werdenden Temperaturen gebracht, denn diese lassen den Blutdruck etwas absinken. Aber auch eine Übersäuerung ist ein möglicher Grund, weshalb uns Menschen der Start ins Frühjahr oft etwas schwerer fällt als den Pflanzen und Tieren. Viel Fleisch, wenig Obst und Gemüse und mangelnde Bewegung in den kälteren Monaten können schnell den Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht befördern und somit für eine Übersäuerung sorgen. Auch Getreide, Backwaren und Milchprodukten können zur Übersäuerung beitragen. Neben der einseitigen Ernährung ist ebenso der Stress ein häufiger Grund, weshalb wir im wahrsten Sinne des Wortes „übersäuern“.

Die Haut kann uns auf eine Übersäuerung aufmerksam machen


Neben verschiedenen Tests, die den PH-Wert bestimmen ( beachten Sie bitte, dass Sie diese Tests öfter durchführen sollten, um ein valides Ergebnis zu erhalten), gibt es in vielen Fällen auch eine optische Erscheinung einer Übersäuerung. Wenn nämlich über einen längeren Zeitraum ein Säureüberschuss herrscht, kann es zu Stoffwechselproblemen kommen. Die überschüssige Säure lagert sich dadurch von Zeit zu Zeit im Bindegewebe ab und beeinflusst das Hautbild. Cellulite oder Falten können somit leichter entstehen. Um der Übersäuerung entgegenzuwirken, bedarf es basischer Mineralstoffe, die die Säure wieder neutralisieren können. Mit einem ausgewognen Säure-Basen-Haushalt kommt man wieder leichter zurück zur alten Stärke und Energie.

Neue Energie und Lebensfreude dank einer Entsäuerung


Um den vorhin erwähnten „säuerlichen Lebensmitteln“ entgegenzuwirken, kann ganz einfach zu Lebensmitteln gegriffen werden, die basisch wirken. Dazu gehören insbesondere Salat, Gemüse und Obst. Lassen Sie sich nicht vom Geschmack täuschen, denn eine Zitrone schmeckt zwar sauer, ist aber trotzdem gegen eine Übersäuerung hilfreich. Entscheidend ist also nicht der Geschmack, sondern der Gehalt an basischen Mineralstoffen, die ein Nahrungsmittel besitzt. Auch mit mehr Bewegung und viel trinken (zwei Liter Wasser oder ungesüßter Tee) können Sie wieder mehr Gleichgewicht in den Säure-Basen-Haushalt bringen. Nicht zu vergessen ist die sportliche Aktivität, um die Schieflage des Säure-Basen-Haushaltes wieder auf eine gerade Ebene zu bringen, denn Sport kurbelt den Energiestoffwechsel an, somit kann der Körper selbst wieder zu einem ausgleichenden Säure-Basen-Haushalt beitragen. Um einem Säureüberschuss vorzubeugen, oder auch um akut dagegen zu wirken, gibt es ebenso eine Unterstützung aus unseren Apotheken.

Basische Mineralstoffe aus der Apotheke helfen Vorbeugend und gegen eine akute Übersäuerung


Sowohl als Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung, als auch zur Vorbeugung einer Übersäuerung haben Sie auch die Option zu basischen Mineralstoffen aus Ihrer Apotheke zu greifen. Auf kompakte Art und Weise wird somit der Körper mit basischen Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt. So trägt Zink dazu bei, das Säure-Basen-Gleichgewicht zu erhalten und es ist wichtig für die geistige Leistungsfähigkeit. Magnesium hilft mit, Müdigkeit und Erschöpfung zu verringern und unterstützt gemeinsam mit Calcium den Energiestoffwechsel. Sie werden sich schnell wieder fitter fühlen und die Frühjahrsmüdigkeit abwerfen.
Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke von dem geschulten Personal beraten und geben Sie der Frühjahrsmüdigkeit keine Chance!   \\ Aus APOVITAL 4/2017

Markiert in:                                                                                                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: