Vater misst bei seinem Sohn Fieber

Konnten die Krankheitserreger das Immunsystem überwinden, so ist das unliebsame Fieber eine typische Konsequenz. Auch wenn Fieber äußerst unangenehm ist, so hat es doch eine wichtige Schutzfunktion.

Eine erhöhte Körpertemperatur lässt bei vielen die Alarmglocken schrillen. Besonders dann, wenn Kinder betroffen sind. Auch wenn Fieber als Bedrohung für unsere Gesundheit angesehen wird, so hat das Fieber auch eine wichtige Funktion inne. Fieber ist eine Reaktion unseres Körpers, um dadurch das Immunsystem anzuregen und Angreifer zu bekämpfen. Dabei gibt es verschiedene Gründe, die das Fieber auslösen können. Unter ihnen sind zum Beispiel Viren, Bakterien aber auch giftige Stoffe, wie etwa von Pilzen oder Chemikalien.

Fieber kann sowohl plötzlich auftauchen (dies ist besonders bei der echten Grippe der Fall), aber sich auch langsam und stetig entwickeln.

Eine große Problematik bei Fieber ist, dass viele Halbwahrheiten darüber existieren. Es herrscht häufig Unsicherheit darüber, ab wann Fieber tatsächlich gefährlich wird, und auch, wie man die Körpertemperatur überhaupt am besten messen sollte. Diese Unsicherheit ist auch absolut verständlich, denn je nachdem wo und wann man Fieber misst, kann es zu gehörigen Temperaturunterschieden kommen.

 

Natürliche Schwankungen und die persönliche Grundtemperatur

Jeder Mensch hat eine individuelle „Grundtemperatur“, das bedeutet, dass wir sozusagen verschiedene Voraussetzungen in puncto Körperwärme mitbringen. Allein schon deswegen ist es praktisch unmöglich, von einer exakten Normaltemperatur zu sprechen. Für gewöhnlich versteht man jedoch eine normale Körpertemperatur bei Werten von ca. 36,0°C bis ca. 37,0° C. Bis 38,0°C spricht man von einer erhöhten Temperatur und darüber hinaus von Fieber. Achtung: Dies gilt für eine rektale Messung, die zwar bei vielen nicht sehr beliebt ist, aber als die exakteste gilt. Messungen an anderen Orten, wie unter den Achseln, können durchaus um ein Grad von der Körperkerntemperatur abweichen. Dies ist ein gravierender Unterschied und muss berücksichtigt werden. Lassen Sie sich beim Kauf von Fieberthermometern in der Apotheke beraten und beachten Sie die Gebrauchsanweisung der jeweiligen Produkte! Gerade für Kinder sind Messgeräte, die schnell die Temperatur anzeigen, um ein Vielfaches angenehmer. Ebenso ist bei den Messungen zu beachten, dass morgens die Temperatur meist niedriger als am Nachmittag ist. Auch diese Schwankungsbreite kann ein Grad betragen.

 

Vater misst bei seinem Sohn Fieber
ab wann hat man Fieber?

 

Wenngleich Fieber kein Grund zur Panik ist, so empfehlen wir gerade bei Kindern schon im Vorhinein mit dem Kinderarzt individuell abzusprechen, ab welcher Temperatur welche Maßnahmen zu treffen sind. Das vermeidet viel Stress, wenn es tatsächlich zu Fieber kommt.

Ein Vorbote von Fieber ist in vielen Fällen ein trockener Husten, dass bringt uns zum zweiten häufig auftretenden Symptom zur Winterzeit!  \\

Markiert in:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: