Mann im Park nießt. Allergiezeit

Vitamin C ist in erster Linie für seine Immunsystem unterstützende Wirkung, zum Beispiel bei Erkältungen, bekannt. Doch Vitamin C sowie weitere Mikro­nährstoffe spielen auch im Kampf gegen Allergien eine entscheidende Rolle. Wir klären auf!

Für Millionen Österreicherinnen und Österreicher beginnt nun wieder die alljährliche Leidenszeit. Der warme Februar lässt dieses Jahr die Pollen nämlich schon besonders früh und in großen Mengen durch die Luft schwirren. Die Folgen kennen die Betroffenen bereits aus den vergangenen Jahren. Juckende, brennende und tränende Augen sowie eine laufende Nase sind die typischen Symptome einer allergischen Rhinitis, wie der Heuschnupfen auch genannt wird. In vielen Fällen entwickelt sich dieser Heuschnupfen bereits im Kindesalter, jedoch ist in den vergangenen Jahren auch ein plötzliches Auftreten im Erwachsenenalter häufig zu beobachten. Als Grund werden unter anderem die steigende Umweltbelastung und eine unausgewogene Ernährung genannt. Fakt ist, dass immer mehr Personen an einer Allergie leiden und daher die wunderbare Frühlingszeit nicht unbeschwert in der Natur genießen können. Eine Entwicklung, die Sorgen bereitet. Bevor wir uns mit Lösungsansätzen beschäftigen, wollen wir uns allerdings damit befassen, wie es zu einer allergischen Reaktion kommt.

Eine Allergie ist eine Abwehrreaktion des Immunsystems

Sind Pollen in der Luft, gelangen Sie früher oder später durch das Einatmen auf unsere Schleimhäute. Leidet man an keiner Allergie, so merkt man dies gar nicht. Irgendwann werden die mikroskopisch kleinen Pollen einfach wieder ausgeschieden. Doch wenn man an einer Allergie gegen eine der eingeatmeten Pollen leidet, wehrt sich unser Immunsystem gegen die eigentlich ungefährlichen Stoffe. Der Körper bildet sogenannte IgE–Antikörper, die über die Histaminausschüttung aus den Mastzellen zu einer lokalen Entzündung und Schwellung der Schleimhaut führen. Es kommt zu den bereits angesprochenen Symptomen, wie Schnupfen, Niesreiz oder auch tränenden Augen. Besonders starke, allergische Reaktionen können sogar lebensbedrohlich werden. Doch glücklicherweise sind solche Reaktionen sehr selten. Aber auch ein ständiges Jucken, Niesen und Schnäuzen sind eine Belastung, die die Lebensqualität der Betroffenen während der Allergiezeit massiv einschränkt. Doch damit muss man sich nicht abfinden. Bei akuten Symptomen können Augentropfen oder Nasensprays Abhilfe schaffen. Was vielen vielleicht nicht so bekannt ist, ist, dass auch Mikronährstoffe und insbesondere Vitamin C einen Einfluss auf unser Wohlbefinden zur Allergiezeit haben und die Beschwerden lindern können.

Die Rolle von Mikronährstoffen bei Allergien

Vorbeugende Maßnahmen spielen bei Allergien eine besonders wichtige Rolle. So wird Heuschnupfenpatienten empfohlen, bereits deutlich vor Beginn der Allergiesaison mit Maßnahmen gegen die Allergie zu beginnen. Dazu gehört unter anderem die ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen, da diese in der Lage sind, allergische Reaktionen zu mildern. Besonders im Blickpunkt steht dabei das Vitamin C. Vitamin C spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Histaminspiegels und gilt als natürliches Antihistaminikum. Vitamin C stabilisiert ebenso die Mastzellen und ist dadurch in der Lage, den Histaminblutspiegel zu senken. Somit lassen sich Allergiebeschwerden lindern. Ebenso gelingt es Kalzium und Magnesium, allergische Reaktion zu mildern und die Mastzellen zu stabilisieren. Bei der Unterstützung durch Mikronährstoffe für die Stärkung Ihres Immunsystems während der Pollenflugzeit sollten Sie auf die optimale Dosierung, die Zusammensetzung der Inhaltstoffe und auf hochwertige, reine Substanzen achten. Diese sowie die notwendige fachmännische Beratung gewährleistet Ihre Apotheke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: