Hilfe gegen Harnwegsinfekte - Frau mit Wärmflasche

Natürliche Hilfe gegen Harnwegsinfekte

Schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen und andauernder Harndrang deuten auf einen Harnwegsinfekt hin. Besonders Frauen sind davon betroffen. Wie kann man sich davor schützen?

Harnwegsinfekte, vielen besser bekannt als Blasenentzündung, gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Gerade jetzt zur Frühlingszeit, wenn es untertags oft schon angenehm warm ist, aber zu später Stunde doch noch stark abkühlen kann, ist die Gefahr besonders groß, sich eine Harnwegsinfektion „einzufangen“. Die Ursache ist eine bakterielle Infektion, meist ausgelöst durch E.-coli-Bakterien, die zu einer Entzündung der Schleimhäute der ableitenden Harnwege führt. Frauen sind aufgrund der kürzeren Harnröhre um ein Vielfaches häufiger betroffen als Männer. So leiden über die Hälfte der Frauen zumindest einmal im Leben an einer Harnwegsinfektion und leider zeigt sich dabei häufig das Phänomen, dass die Beschwerden immer wieder auftreten. Ein gutes Drittel der Frauen klagt nämlich nicht nur über einmalige Beschwerden, sondern über ein wiederholtes Auftreten dieser unangenehmen Erkrankung, die mit starken Schmerzen verbunden ist.

Die Lebensqualität wird durch einen ­Harnwegsinfekt stark eingeschränkt

Ein Harnwegsinfekt zeigt sich in vielen Fällen durch mehrere Symptome. So kommt es beim Harnlassen meist zu einem brennenden Gefühl und Schmerzen. Auch über Schmerzen im Unterleib wird häufig geklagt und als besonders unangenehm wird der kontinuierliche Harndrang mit geringen Urinmengen, der oft in Verbindung mit einem Harnwegsinfekt steht, empfunden. Wird nichts gegen den Harnwegsinfekt unternommen, können sich die Bakterien in der Harnröhre ungestört vermehren und in weiterer Folge auch in der Blase ansiedeln. Das kann so weit gehen, dass sich der Harnwegsinfekt bis zu einer Nierenbeckenentzündung ausweiten kann. So weit muss es aber nicht kommen, es gibt effektive, pflanzliche Wirkstoffe zur diätetischen Behandlung von akuten und wiederkehrenden Harnwegsinfektionen!

D-Mannose und Cranberry lindern die Leiden und wirken prophylaktisch

Um gegen die Bakterien in der Harnröhre und der Blase vorzugehen, bedarf es einer ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme, somit lassen sich die Bakterien im wahrsten Sinne des Wortes ausschwemmen. Um diesen Vorgang zu unterstützen, haben sich Extrakte aus Cranberrys und D-Mannose als ideale und sich gegenseitig ergänzende Wirkstoffe herauskristallisiert. D-Mannose ist ein natürlicher, bioaktiver Einfachzucker, der im Körper nicht verstoffwechselt wird und in der Lage ist, die E.-coli-Bakterien, die für die Entzündungen hauptverantwortlich sind, zu binden und auf natürliche Weise aus dem Körper auszuleiten. Dadurch entsteht eine zügige Hilfe auf natürlicher Basis gegen Harnwegsinfekte.
Cranberry ergänzt die Wirkungskraft, indem es als effektiver Schutz das Anhaften der Bakterien an der Blasenwand verhindert.

Natürliche und dauerhafte Behandlung

Diese anti-adhäsive Wirkung von D-Mannose und Cranberry ist daher nicht nur als akutes Mittel gegen Harnwegsinfektionen einsetzbar, sondern hat eine hervorragende präventive Wirkung gegen wiederkehrende Harnwegsinfekte und kann somit das leidige Thema Blasenentzündung dauerhaft beenden, und das ohne Antibiotika! Lassen Sie sich vom fachkundigen Personal in Ihrer Apotheke zum Thema Harnwegsinfekt beraten! \\ Aus APOVITAL 5/2017

Markiert in:                                                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: