heilpflanzen-auf-die-schon-die-alten-römer-vertrauten

Die ewige Stadt überzeugt nicht nur mit Monumenten, sondern auch mit achtbarem Wissen über Heilpflanzen.

 

Italienische Strohblume

heilfplanzen-auf-die-schon-die-alten-römer-vertrauten-strohblume

Bereits die alten Römer wussten über die Heilkräfte der italienischen Strohblume Bescheid. In der Volksmedizin wurde diese Pflanze bei Frauenleiden eingesetzt. Heute hat die italienische Strohblume immer noch eine bedeutende Rolle inne. Aufgrund der entzündungshemmenden und antibakteriell wirkenden Inhaltsstoffe greift man traditionell bei Husten immer noch auf die Strohblume zurück. Meist als Salbe verarbeitet.

 

Lavendel

heilpflanzen-auf-die-schon-die-alten-römer-vertrauten-lavendel

Den Lavendel kennen wir wohl alle aufgrund seiner atemberaubenden Schönheit. In heimischen Gärten ist der Lavendel immer öfter zu entdecken und als Heilpflanze mittlerweile wohlbekannt. Die Blüten und daraus gewonnene Öle wirken beruhigend und werden somit gerne zur Schlafförderung oder bei nervöser Unruhe eingesetzt.

 

Pinien

heilpflanzen-auf-die-schon-die-alten-römer-vertrauten-pinien

Bekannt sind die Pinienkerne, die geschälten Samen der Pinie, insbesondere in unseren Küchen. Aber nicht nur für unseren Gaumen sind sie ein Genuss, sondern auch unser Wohlbefinden kann durch die Pinien profitieren. Neben den vielen Vitaminen ist der hohe Gehalt an Magnesium und Phosphor zu beachten. Magnesium ist besonders für aktive Personen von großer Bedeutung und Phosphor sorgt für starke Knochen.

 

Mäusedorn

heilpflanzen-auf-die-schon-die-alten-römer-vertrauten-mäusedorn

Besonders bei Venenleiden hat sich diese Heilpflanze einen Namen gemacht. Damit aber nicht genug, Mäusedorn wirkt ebenso entzündungshemmend und wird daher in der Wundmedizin eingesetzt. Auch bei lästigen Hämorrhoiden kann man auf die pflanzliche Unterstützung des Mäusedorns zurückgreifen.

 

Kapern

heilpflanzen-auf-die-schon-die-alten-römer-vertrauten-kapern

Kapern sind die eingelegten Blütenknospen des Kapernstrauches (Capparis spinosa). Dieser stammt aus der Familie der Kaperngewächse. Die in etwa erbsengroßen Blütenknospen werden seit der Antike als pikante Kochzutat verwendet, gelten aber auch als natürliches Aphrodisiakum. Das Kauen der Rinde des Kapernstrauches soll Zahnschmerzen lindern.

 

Viele der hier als italienische Heilpflanzen bezeichneten Pflanzen finden sich auch im kompletten Mittelmeerraum wieder und bringen Genuss und Unterstützung gegen gesundheitliche Leiden mit sich.

Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: