Füße - rissige Haut an den Fußsohlen

Unsere Füße spielen eine tragende Rolle

Wenn diese Rolle durch Schrunden zur schmerzhaften Tortur wird, heißt es schnell handeln, denn eine Schrunde kommt selten allein

Füße sind etwas Phänomenales. Sie tragen uns während unseres Lebens über Tausende von Kilometern und als ob das nicht anstrengend genug wäre, fordern wir von ihnen zusätzlich, dass die Füße gut aussehen – eine Mammutaufgabe. Gerade zu dieser Jahreszeit spielt die Fußpflege eine große Rolle, denn der nächste Frühling nähert sich bereits mit großen Schritten! Wer möchte da nicht in leichter Bekleidung die Sonnenstrahlen genießen und mit leichtem Schuhwerk durch die schönen Gässchen und Straßen flanieren? Leidet man jedoch an starker Hornhaut oder an Schrunden, dann verzichten viele Frauen auf die schönen, leichten Schuhe und müssen sich mit den schmerzenden Qualen anstatt der Leichtigkeit des Seins auseinandersetzen. Achtung, mit steigendem Alter steigt die Gefahr, dass sich Schrunden in das Hautbild der Füße und insbesondere den Fersen einnisten! Gegen Fußbeschwerden gibt es allerdings für Frauen und Männer aller Altersstufen schonende und dennoch wirkungsvolle Mittel. Bevor wir dazu kommen, gehen wir aber den Ursachen von Schrunden auf den Grund.

Schrunden sind ein optischer Makel und können zu einer gesundheitlichen Gefahr werden

Für die Entstehung dieser Schrunden zeigt sich in den meisten Fällen eine zu trockene und raue Haut verantwortlich. Besonders an den Füßen ist die Gefahr einer trockenen Haut besonders gegeben, da kaum Talg- und Schweißdrüsen (auf den Fußsohlen keine) vorhanden sind. Gerade zur Winterzeit kommt die kalte und oft durch die Heizungsluft sehr trockene Luft als zusätzliche Gefahrenquelle für Schrunden hinzu. Mit der trockenen Haut nimmt die Elastizität ab, die Spannung der Haut steigt und dadurch entstehen die Einrisse. Auch Klimaanlagen (zum Beispiel im Büro oder Auto) können zu trockener Luft beitragen und das Entstehen von Schrunden fördern. Auch ein Übermaß an Hornhaut (meist bedingt durch falsches Schuhwerk) führt oft zu den unattraktiven Schrunden. Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis können ebenso die Verantwortlichen für die Risse sein, daher sollte auch ein Arztbesuch bei Schrunden in Betracht gezogen werden. Vor allem dann, wenn sich die Schrunden als hartnäckig erweisen und trotz Behandlung bleiben.

Risse entstehen häufig über einen langen Zeitraum

Die gefürchteten Schrunden und die damit verbundenen Schmerzen entwickeln sich meist relativ langsam. Kommt es allerdings zu ausgeprägten Rissen, dann spürt man den brennenden Schmerz bei jedem Schritt. Hinzu kommt, dass meist nicht nur eine Schrunde auftritt, sondern mehrere beinahe gleichzeitig.
Dadurch wird auch das Behandeln der Schrunden zu einer langwierigen und herausfordernden, aber dennoch in den meisten Fällen lösbaren Aufgabe. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt, so ist es auch auf dem Weg zu schönen Füßen und Fersen!

Die Haut braucht viel Feuchtigkeit, um die Schrunden zu beseitigen

Ausreichend Feuchtigkeit ist das Nonplus­ultra gegen Schrunden. Damit die Haut wieder verlorengegangene Feuchtigkeit zurückgewinnt, empfehlen wir als ersten Schritt ein Fußbad. Als Beigabe eignet sich Lavendelöl, es reinigt und wirkt desinfizierend. Die Hornhaut wird aufgeweicht und lässt sich somit leichter entfernen. Zur Pflege nach dem Bad finden Sie ebenfalls in der Apotheke feuchtigkeitsspendende Salben, die Ihren Füßen wieder Energie einhauchen werden! Der Wirkstoff Hyaluron hat sich dabei über einen langen Zeitraum bewährt. Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der in der Lage ist, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern, ebenso der Wirkstoff Urea. Dadurch wird die Haut wieder geschmeidig und Risse gehören der Vergangenheit an. Um den Heilungsverlauf zu beschleunigen, sind Fußmassagen eine sehr wohltuende und effektive Methode. Für schöne Füße im Frühling achten Sie auf den rechtzeitigen Beginn der Fußpflege. Es können durchaus sechs bis acht Wochen vergehen, bis die Schrunden beseitigt sind. Erkundigen Sie sich in der Apotheke nach den passenden Produkten und freuen Sie sich mit samtweichen Füßen auf einen wunderbaren Frühling!   \\ Aus APOVITAL 2/2017

Markiert in:                                                                                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: