Akne ist kein reines Jugend­problem – Pickel und Mitesser

Akne ist kein reines Jugendproblem

Begriffe wie Pickel oder Mitesser bringt man nahezu automatisch mit Jugendlichen in Verbindung. Allerdings leiden auch viele Erwachsene an unreiner Haut, Pickeln und Co.

Man geht davon aus, dass bis zu 90 Prozent der Jugendlichen zumindest gelegentlich Akneprobleme haben. Acne vulgaris wird der Typ von Akne bezeichnet, der es insbesondere auf Jugendliche abgesehen hat. Diese Pickeln sind nicht zu unterschätzen und es bedarf auch einer gründlichen Hautpflege um sie wieder loszuwerden, aber in den meisten Fällen sind sie spätestens mit der Volljährigkeit wieder verschwunden. Leider gehören allerdings nicht alle zu den Glücklichen, bei denen sich die Pickel wieder zurückziehen. Immer mehr Menschen leiden auch im Erwachsenenalter an unreiner Haut und diverse Variationen von Pickeln. Diese unreine Haut im Erwachsenenalter kann sich sehr hartnäckig halten und ist auch für die Psyche vieler Betroffener eine sehr große Herausforderung und Belastung.

Unsere Haut muss viel über sich ergehen lassen

Unsere Haut ist Tag für Tag großen Belastungen ausgesetzt. Da wären zum Einen die Umweltbelastungen, die auf unsere Haut einprasseln. Umso mehr Schadstoffe in der Luft unterwegs sind, desto mehr muss unsere Haut abwehren. Kurzfristig ist das für eine intakte Haut gut zu verkraften, aber auf Dauer können Umweltbelastungen unser Hautbild signifikant verändern. Gerade jetzt, zur Sommerzeit, kommt mit den UV-Strahlen eine weitere Belastung für unser Hautbild hinzu. Eine Folge der UV-Strahlen ist der allseits bekannte Sonnenbrand, aber auch eine Form der Erwachsenenakne steht eng in Zusammenhang mit der UV-Belastung: die Mallorca Akne.

Fetthaltige Sonnenmilch und UV-Strahlen als belastende Kombination für unser Hautbild?

Jetzt zur Sommerzeit hat nicht nur der Mallorca-Urlaub für viele Österreicherinnen und Österreicher Tradition, sondern leider auch die Mallorca Akne. Diese Form von Akne kann alt und jung gleichermaßen treffen. Besonders am Anfang der Ferien, wenn der Körper auch noch gar nicht an die Sonnenbelastung gewohnt ist, kommt es vermehrt zum Auftreten dieser Akneform. Kommt dann noch eine fetthaltige Sonnencreme hinzu, kann es schnell zu Pusteln, insbesondere an Hals und Dekolleté, kommen.

Auch die Hormone beeinflussen unser Hautbild

Eine weitere Form von Akne, die besonders Erwachsene betrifft, ist die sogenannte Acne androgenteica. Es kann auch Frauen betreffen, die während ihrer Pubertät nicht die geringsten Probleme mit Pickel hatten. Oft werden die Hormonumstellungen während der Schwangerschaft, nach der Geburt und in den Wechseljahren für diese Art der Akne verantwortlich gemacht. Die Akne tritt insbesondere am Hals und am Kinn auf und kann sich ohne Behandlung als sehr resistent zeigen. Als besonders unangenehm gilt auch der mit Akne häufig verbundene Juckreiz.

Normalisierung des Hautbildes

Akne entsteht zwar in vielen Fällen sehr schnell und plötzlich, die Heilung dauert aber leider etwas länger. Man benötigt etwas Geduld um sich von diesen Hautunreinheiten wieder zu befreien. Zu allererst gilt es, die Pickel nicht mit Make-up zu überdecken, denn dies verstopft nur zusätzlich die Talgdrüsen und verschlimmert somit das Problem. Zur Reinigung sollte man keine herkömmliche Seife verwenden, sondern Reinigungsprodukte mit wenig Fett und leichtsaurem pH-Wert, somit wird der pH-Wert der Haut kaum beeinflusst. Zusätzlich erhalten Sie in Ihrer Apotheke wirksame Produkte, die zu der Normalisierung des Hautbildes beitragen.   \\ Aus APOVITAL 7/2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: