Frau in rotem Kleid flaniert durch italienische Straße im Sommer. Frau hat schöne Beine. Venenleiden natürlich behandeln

Vor wenigen Wochen waren wir noch dick eingepackt, um uns vor der Kälte zu schützen. Jetzt wollen wir aber Bein zeigen und durch die Straßen flanieren. Wären da nicht diese unschönen Krampfadern.

Die Freude, die Wintermäntel im Kasten zu verstauen und wieder zu luftigerer Kleidung zu greifen, ist wohl bei allen groß. Doch die steigenden Temperaturen bringen nicht nur positives mit sich. Für unsere Venen können sommerliche Temperaturen nämlich rasch zur Belastung werden. Müde, schwere, schmerzende Beine und angeschwollene Knöchel sind typische Folgen. Auch Rötungen und nächtliche Wadenkrämpfe können sich bemerkbar machen. Genauso wie unliebsame Krampfadern und Besenreiser, die neben dem gesundheitlichen Aspekt auch vielen Frauen die Laune am Tragen von beinfreien Kleidungsstücken verdirbt. Besonders auf der Innenseite der Ober- und Unterschenkel sowie im Bereich der Kniekehle treten diese häufig zum Vorschein.

Wie entstehen Krampfadern?

Sind unsere Venen intakt, sorgen die Venenklappen dafür, dass das Blut in Richtung Herz zurückfließt und seine vielseitigen Aufgaben, wie den Sauerstoff- und Nährstofftransport, erledigt. Damit dies reibungslos funktioniert, sind v. a. unsere Wadenmuskeln gefordert. Durch das Zusammenziehen der Muskeln werden die Venen „gequetscht“, wodurch das Blut auch gegen die Schwerkraft in Richtung Herz gelangen kann. Mit zunehmender Temperatur weiten sich die Blutgefäße allerdings und die Venen dehnen sich aus. Das erschwert die Arbeit unserer Venen. Kann die Venenklappe dann nicht mehr richtig schließen, versackt das Blut in den Venen. Diese weiten sich und werden als Krampfadern sichtbar. Treten Krampfadern auf, sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden, denn Krampfadern sind mehr als ein rein optisches Problem. Zusätzlich können wir mit einfachen Mitteln unsere Venen stärken und somit unschönen Krampfadern vorbeugen.

Tipps für Ihre Venengesundheit:
  • Bewegung ist ein zentraler Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen Venenbeschwerden! Die Wadenmuskulatur wird dadurch aktiviert und gestärkt. Somit wird der Blutstau in den Beinen gemindert und in weiterer Folge die Entstehung von Venenbeschwerden verhindert. Prädestiniert sind Ausdauersportarten, wie Laufen, Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen.
  • Flaches Schuhwerk ist besser geeignet als High Heels. Auch Barfußgehen ist ein probates Mittel, um unsere Venen zu stärken, da dadurch die Blutzirkulation angeregt wird.
  • Massagen, Wechselduschen und häufiges Hochlagern der Beine können die Venen im Alltag entlasten. Auch Fußgymnastik oder ein kalter Guss helfen. Werden die Beine entlastet oder gekühlt, klappt der Rückstrom des Blutes durch die Venen zum Herzen wieder besser.
  • Venenleiden natürlich behandeln. Pflanzliche Wirkstoffe sind eine wirksame Unterstützung für unsere Venengesundheit. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass zum Beispiel Steinklee-Extrakt einen besonders positiven Effekt auf die Venengesundheit hat. Steinklee enthält eine Kombination aus den Pflanzenstoffen Cumarin, Flavonoide und Saponine. Diese stärken die Venen und lassen Venenentzündungen schneller abheilen. Zusätzlich werden Blut- und Lymphgefäße angeregt. Wassereinlagerungen sowie venöse Stauungen werden dadurch gelindert und geschwollenen Beinen wird vorgebeugt. Somit können Sie mit gesunden und attraktiven Beinen leichtfüßig durch den Frühling flanieren.

    Steinklee. Venenleiden natürlich behandeln
    Steinklee

Die „goldene Regel“ bei venösen Erkrankungen lautet: „Lieber liegen oder laufen (LLL), statt sitzen und stehen (SSS).“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: