Geschwollene Beine sind ein weit verbreitetes Problem, dass zur Reisezeit besonders häufig auftritt. Langes Sitzen und die Sommerhitze belasten nämlich unsere Venen

Den ganzen langen Tag viel gesessen oder gestanden? Am Abend fühlen sich die Beine schwer an und die Füße und Knöchel sind geschwollen? Diese Situation kennen Sie? Kein Wunder, denn gerade zur jetzigen Jahreszeit ergeht es vielen so. Einerseits ist es die Hitze, die unseren Venen zusätzlich zu schaffen macht und andererseits sind es auch die typischen „Reisesituationen“, wie langes Sitzen im Bus, Auto oder Flugzeug, die sich auf unsere Venengesundheit auswirken. Ist man dann am Abend wieder zu Hause oder im Hotel angekommen, dann gilt es, schnell die Beine hochzulagern. Dadurch unterstützen Sie Ihre Venen und oftmals reicht es aus, dass die Beinschwellungen rasch wieder zurückgehen. Treten allerdings geschwollene Beine häufiger auf, zeigen sich Besenreiser oder Krampfadern, sollte dem Grund der Beschwerden jedenfalls mit ärztlicher Unterstützung auf den Grund gegangen werden. Ein Grund, weshalb Venenprobleme keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden sollten, ist, dass auch eine Venenthrombose, Reisethrombose oder eine anderweitige Erkrankung für die Schwellung verantwortlich sein kann.

 

Beinschwellungen deuten oftmals auf Probleme der Venen hin

In vielen Fällen sind Schwellungen in Zusammenhang mit Venenbeschwerden zu deuten. Zum Beispiel gehören Durchblutungsstörungen, meist aufgrund einer Venenschwäche zu den typischen Ursachen geschwollener Beine. Eine Schwäche im Venensystem kann dazu führen, dass die Venenklappen nicht mehr vollends verschließen. Diese Klappen verhindern eigentlich, dass das Blut wieder zurückfließt. Funktionieren die Venenklappen nicht mehr richtig, staut sich das Blut, die Gefäße weiten sich. Eine häufige Folge sind Krampfadern und Beinschwellungen. Wenn es sehr warm ist, dehnen sich die Venen aus, um Wärme abzugeben und damit die Körpertemperatur konstant zu halten. Dadurch können Komplikationen entstehen. Die Knöchel und/oder Unterschenkel schwellen an.

Wir selbst können unsere Venengesundheit tatkräftig unterstützen

Bewegung ist ein zentraler Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen Venenleiden! Die Wadenmuskulatur wird dadurch aktiviert und gestärkt. Somit wird der Blutstau in den Beinen gemindert und in weiterer Folge die Entstehung von geschwollenen Beinen verhindert. Prädestiniert sind Ausdauersportarten wie Laufen, Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen. Auch die Schuhe beeinflussen unsere Venen. Flaches Schuhwerk ist besser geeignet als High Heels. Auch Barfußgehen ist ein probates Mittel, um unsere Venen zu stärken. Auf den bloßen Füßen wird die Blutzirkulation angeregt. Massagen und Wechselduschen können die Venen im Alltag entlasten. Auch Fußgymnastik oder ein kalter Guss sind eine Wohltat für unsere Beine. Werden die Beine entlastet oder gekühlt, klappt der Rückstrom des Blutes durch die Venen zum Herzen wieder besser. Neben unseren Maßnahmen für die Venen, hat auch die Natur einiges zu bieten.

 

Steinklee ist eine wirkungsvolle Unterstützung für schöne und gesunde Venen

Pflanzliche Wirkstoffe stellen eine Beihilfe für unsere Venengesundheit dar. In klinischen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Steinklee-Extrakt dabei einen besonders positiven Effekt auf die Venengesundheit hat. Steinklee enthält eine Kombination aus den Pflanzenstoffen Cumarin, Flavonoide und Saponine. Diese stärken die Venen und lassen Venenentzündungen schneller abheilen. Zusätzlich werden Blut- und Lymphgefäße angeregt. Wassereinlagerungen sowie venöse Stauungen werden dadurch gelindert und geschwollenen Beinen wird vorgebeugt.

Somit können Sie leichtfüßiger, mit gesunden und attraktiven Beinen, durch den Sommer flanieren.

 

Zum Produkt: Venodril – Tropfen

Markiert in:                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: