Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die Sonnenbelastung. Achten Sie daher auf einen individuellen und hochwertigen Sonnenschutz!

Die Sonne gibt uns Kraft und Energie! Sie unterstützt uns bei der Bildung von Vitamin D und gilt sogar für unsere Psyche geradezu als „Heilsbringer“, denn sie hebt unsere Stimmung, indem unser Körper bei Sonnenschein die Serotoninproduktion ankurbelt. Neben den positiven Effekten auf Körper und Psyche sorgen die Sonnenstrahlen auch für Schönheit. Einen schön gebräunten Körper assoziieren wir mit Attraktivität und Vitalität. Allerdings reicht es nicht aus, uns einfach in die Sonne zu legen und zu warten, bis die Haut nach unseren Wünschen gebräunt ist. Jeder Hauttyp reagiert unterschiedlich auf die Sonnenbelastung und auch die Sonnenbelastung ist von Region zu Region, Höhenlage und Tageszeit unterschiedlich. Daher ist es wichtig, dass man den Sonnenschutz auf die eigenen Bedürfnisse anpasst. Ansonsten droht ein Sonnenbrand.

 

UVA- und UVB-Strahlen

Die Strahlen der Sonne bergen neben den positiven Aspekten also auch Gefahren in sich. Während die UVA-Strahlen tief in die Haut eindringen können und dort den Alterungsprozess der Haut „ankurbeln“, sind die UVB-Strahlen hauptsächlich für Schäden an der obersten Hautschicht („Sonnenbrand“) verantwortlich. Dabei wird auch das Erbgut der Hautzellen angegriffen. Hinzu kommt, dass unsere Haut leider nicht vergisst. Auch wenn sich Beschwerden oft nicht gleich zeigen, so „merkt“ sich unser Körper, besser gesagt unsere Zellen, die Überbelastung durch UV-Strahlen. Dadurch können gerade bei häufiger Belastung Hauterkrankungen folgen. Besondere Vorsicht gilt bei Kindern und auch bei älteren Personen, denn die Reparaturmechanismen der Haut lassen mit der Zeit nach.

 

Vorbeugende Maßnahmen stehen im Mittelpunkt

Ist die Haut einmal beschädigt, kann man mit kühlenden Cremes etc. die Folgen nur noch etwas mildern. Besser ist daher, frühzeitig auf die Vorsorge zu achten. Mit ganz einfachen Maßnahmen lassen sich viele Probleme im Keim ersticken. Als ersten Schutz sollte man sich des eigenen Hauttyps (keltisch, skandinavisch, Mischtyp, mediterran) bewusst werden, denn darauf sollten die Vorsichtsmaßnahmen abgestimmt werden. In Ihrer Apotheke finden Sie das ideale Fachpersonal, um die Frage nach dem richtigen Sonnenschutz zu klären.

Allgemein gilt:

  • Ausreichend Sonnencreme verwenden
    (ca. 40 Milliliter für einen Erwachsenen Körper)
  • Meiden Sie bei Hitze die Mittagssonne (ca. 11 bis 15 Uhr)
  • Kinder brauchen einen intensiveren Schutz!
  • Wasser reflektiert die Sonnenstrahlen, daher besondere
    Vorsicht walten lassen!

 

Welcher Hauttyp bin ich?

Je nachdem, welcher Hauttyp Sie sind, variiert die Zeit, in der Ihre Haut einen natürlichen Schutz vor den Sonnenstrahlen bietet. Somit muss der Lichtschutzfaktor an den Hauttyp angepasst werden.

 

Keltischer Typ:

Rötliche Haare, Sommersprossen, sehr helle Haut, hohe Sonnenbrandgefahr! Haut wird schnell rot, nicht braun. Natürlicher Schutz der Haut ist kaum vorhanden, darum sollte man sich nicht ungeschützt der Sonne aussetzen. Sehr hoher Lichtschutzfaktor ist notwendig.

 

Skandinavischer Typ:

Blonde Haare, helle Haut. Haut kann etwas braun werden, dennoch hohe Sonnenbrandgefahr. Natürlicher Schutz der Haut bei Sonne ist nur für einige Minuten gegeben. Hoher Lichtschutzfaktor notwendig.

 

Mischtyp:

Blonde bis brünette Haare, selten auch Sommersprossen. Mäßig empfindliche Haut. Haut kann braun werden. Der natürliche Schutz gegen die Sonne ist für ca. 15 bis max. 30 Minuten gegeben. Mittlerer Lichtschutzfaktor.

 

Mediterraner Typ:

Dunkle Haare, braune Augen, hellbraune Haut. Bekommt kaum einen Sonnenbrand. Die Haut bietet einen natürlichen Schutz für zumindest 30 Minuten. Nicht an die Sonne gewöhnte Haut sollte man anfangs trotzdem mit einem ausreichendem Lichtschutzfaktor versorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: