Ohrenschmerzen nach dem Baden - Kinder im Pool

Ohrenschmerzen nach dem Baden?

Im Meer, See, oder doch im Schwimmbad – Schwimmen und Tauchen erfreut jung bis alt. Ohrenschmerzen können diese Freude jedoch schnell eintrüben. Doch dagegen gibt es wirksame Hilfe.

Mit Ohrenschmerzen verbindet man meist eher die kühle Jahreszeit, in der besonders Kinder immer wieder einmal über Schmerzen klagen. In vielen Fällen stehen Ohrenbeschwerden dabei eng in Zusammenhang mit einer Verkühlung oder eines grippalen Infektes. Aber auch zur warmen Jahreszeit können Ohrenschmerzen zu einer lästigen Plage werden, besonders dann, wenn man sich länger im und unter Wasser aufhält. Und das obwohl unser Ohr von Natur aus sehr gut auf Wasser und Feuchtigkeit vorbereitet ist. Schon die Form des Ohres lässt es nicht zu, dass Unmengen von Wasser direkt auf unser Trommelfell prallen können. Neben der anatomischen Schutzfunktion des Ohres kommt mit dem Ohrenschmalz noch ein weiterer Aspekt hinzu.

Die Körper bietet zwar Schutz, aber keinen unbeschränkten Schutz

Das Ohrenschmalz ist unser Schutz vor Keimen und Bakterien, indem es unerwünschtes durch den Gehörgang nach außen transportiert. Jedoch sehen viele dieses Schmalz eher als Plage an, und nicht als Schutz. Zu oft wird Ohrenschmalz mit mangelnder Hygiene in Verbindung gebracht und es wird mit allen Mittel (zum Beispiel Wattestäbchen) versucht, das Ohrenschmalz aus dem Gehörgang zu befördern. Das Gegenteil ist allerdings der Fall. Durch die Wattestäbchen wird das Ohrenschmalz, mitsamt den Hautschuppen und Bakterien, ins Innere gedrückt. Dadurch kann ein Pfropfen entstehen und die Gefahr einer Entzündung nimmt zu. Dies gilt es unbedingt zu verhindern. Hinzu kommt, dass auch das Wasser unseren natürlichen Schutz angreifen kann, wenn man zu lange im und vor allem unter Wasser bleibt. Der Schutz wird quasi ausgewaschen und man ist anfälliger für Infektionen.

Im Wasser lauern nicht sichtbare Gefahren, die zur Belastung unserer Gesundheit werden können

Neben den tierischen Gefahren, mit denen Sie hoffentlich nicht in Berührung kommen, lauert im Wasser noch eine bakterielle Gefahrenquelle. Auch wenn die Schwimmbäder durch Chlor gereinigt und desinfiziert werden, sollte man bedenken, dass ein Schwimmbad kaum komplett steril gehalten werden kann. Insbesondere bei warmen Temperaturen und viel Andrang im Becken fühlen sich die Bakterien wohl. Dasselbe gilt für das Meereswasser und unseren wunderbaren Seen, auch dort können sich vor allem bei warmen Temperaturen Bakterien schnell ansammeln und vermehren. Besonders kritisch kann es werden, wenn das Wasser (oder auch feuchter Sand) in den Gehörgang gelangt und dort verbleibt. So wird ein idealer Lebensraum für Bakterien geschaffen. Sie können sich dort nahezu problemlos vermehren und somit unser Immunsystem angreifen.

Oft tauchen die Ohrenbeschwerden wenige Stunden nach dem Badevergnügen auf

Tauchen dann bei der Heimfahrt vom Badespass die ersten Komplikationen auf, deutet vieles daraufhin, dass eine Entzündung des äußeren Gehörgangs sich anbahnt. Ein lästiges Jucken im Ohr, oder ein leichter Schmerz sind häufig die ersten Anzeichen einer Entzündung. Ist die Entzündung einmal da, bedarf es meist größerer Anstrengung um diese wieder loszuwerden, daher sollte besonders auf die Vorbeugung geachtet werden.

Ohrentropfen wirken vorbeugend gegen Bakterien und sichern somit den Badespass

Falls Sie nach dem Aufenthalt im Wasser Wasser in den Ohren spüren, kann eine leichte seitliche Kopfhaltung und etwas am Ohrläppchen ziehen schon ausreichen, um das überschüssige Wasser aus dem Ohr heraus zu befördern. Beim Entfernen des Wassers sollte wieder auf Wattestäbchen oder anderen saugfähigen Gegenständen verzichtet werden, diese können Entzündungen sogar fördern.
Um diesen lästigen und durchaus langwierigen Ohrenschmerzen zuvor zu kommen finden Sie in der Apotheke Ohrentropfen, die einen leichten Säuregehalt aufweisen. Dieser Säuregehalt verhindert das Wachstum der Bakterien und stellt den natürlichen Säuremantel des Außenohres wieder her. Somit können Bakterien bereits im „Keim erstickt werden“.
Denken Sie daran, Ohrentropfen in Ihre Reiseapotheke einzupacken, so können Ihnen viele Probleme erspart bleiben.
Wir wünschen Ihnen viel Badespaß! \\ Aus APOVITAL 5/2017

Markiert in:                                                                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: