Nickel - Allergie - Frau mit Nickelschmuck

Nickel – Allergie?

Lästiger Juckreiz, Bläschen und Rötungen erweisen sich häufig als Symptome einer Nickelallergie. Da Nickel in vielen Alltagsgegenständen, wie in Knöpfen, Schmuck oder Gürtelschnallen steckt, ist diese Allergie weit verbreitet.

Nickel ist an sich nichts schlechtes, ganz im Gegenteil! Nickel ist ein Spurenmittel und für unseren Körper absolut essenziell! Es unterstützt unseren Körper beim Abbau von schädlichen Substanzen und ist u. a. wichtig für die Eisenaufnahme und dessen Verwertung. Nickel findet sich in vielen Gegenständen wie Knöpfen, Münzen, Schmuck und auch in Pflanzen. Der menschliche Körper nimmt den notwendigen Nickel über diverse Lebensmittel auf. Nur in seltenen Fällen kann es zu einer Belastung für unseren Körper werden und im Extremfall sogar zu einer Nickelvergiftung führen.

Nickelallergie gilt als häufigste Form der Kontaktallergie


Viel häufiger als zu einer Vergiftung kann es zu einer allergischen Reaktion aufgrund von Nickel kommen. Zu dieser Reaktion kommt es, wenn unsere Abwehrzellen Nickel (irrtümlich) als schädlich einstufen und daher bei direktem Hautkontakt Abwehrreaktionen initiieren. Kontaktallergien werden jene Allergien genannt, die durch eine direkte Berührung mit dem allergieauslösenden Stoff entstehen. Leidet man an einer solchen Allergie, reicht schon eine geringe Mengel Nickel aus, damit diese Abwehrreaktion gestartet werden. Juckreiz und Rötungen sind dabei die häufigsten ersichtlichen Symptome.

Wie erkennt man, ob es sich um eine Nickelallergie handelt?


Man selbst kann Hinweise sammeln, die auf eine Nickelallergie deuten können. Trägt man eine Jeans und der Knopf hat direkten Kontakt zum Körper, oder eine Kette und genau an den Stellen, wo die Kette Körperkontakt hat, treten Rötungen, Bläschen oder Juckreiz auf, dann liegt die Vermutung nahe, dass Nickel im Spiel ist. Es kann allerdings Stunden bis Tage dauern, bis die soeben beschriebenen Symptome sichtbar werden. Diese verzögernde Reaktion des Körpers kann leicht dazu führen, dass man andere Faktoren als Auslöser für das Jucken, die Bläschen oder die Rötungen vermutet. Wenn Sie gewisse Kleidungsstücke oder Schmuck „unter Verdacht haben“, erkundigen Sie sich daher wenn möglich über die Produktionsmaterialien und um Gewissheit zu erlangen befragen Sie eine Fachperson.

Berührung mit Nickelhaltigen Produkten können zu Ekzemen führen


Bei einer leichten Nickelallergie, an der Hunderttausende ÖsterreicherInnen leiden, muss dauerhafter Nickelkontakt vermieden werden, da sich ansonsten auch die Haut dauerhaft und teilweise irreparabel verändert. Ein chronisches Kontaktekzem kann entstehen und somit die Schutzfunktion der Haut dauerhaft beeinträchtigen. Dadurch entsteht die Gefahr, dass Bakterien leicht eindringen können. Gegen das Jucken und die Rötungen finden Sie auch in Ihrer Apotheke cortisonfreie Produkte, die für schnelle Besserung sorgen. Nur in schwerwiegenden Fällen bedarf es einer ärztlichen Behandlung.

Erkundigen Sie sich in Ihrer Apotheke nach den passenden Mitteln, damit die Schutzfunktion Ihrer Haut aufrechterhalten bleibt!   \\ Aus APOVITAL 4/2017

Markiert in:                                                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: