Verein-ClownDoctors-Salzburg

Die Clown Doktoren bringen mit unermüdlichem Einsatz und Engagement ein Lächeln in die Gesichter der Kinder, die schon früh im Leben mit gesundheitlichen Leiden kämpfen müssen.

 

Wenn Dr. Ruth Käppchen, Dr. Dussel oder Dr. Pimpifax zur Visite kommen, dann sind die ClownDoctors Salzburg im Spiel und bringen Lachen und ­Lebensfreude zurück in die Krankenzimmer der Salzburger Spitäler.

In den 80er Jahren des vorangegangenen Jahrhunderts sorgte ein Clown dafür, dass die Humortherapie innerhalb weniger Jahre von einer belächelten, zu einer weitgehend akzeptierten Therapiemethode wurde. Dies gelang dem US-Amerikaner Michael Christensen, indem er gemeinsam mit weiteren Clowns Kliniken in den USA besuchte und dabei fröhliche Visiten bei schwerkranken Kindern und Jugendlichen absolvierte. Gelotologie ist der wissenschaftliche Ausdruck dieser Therapiemethode. Der positive Einfluss der Humortherapie wurde schnell ersichtlich und breitete sich daraufhin rasch auf andere Länder und Kontinente aus. So wurden im Jahr 1994 in Salzburg die ClownDoctors Salzburg gegründet, wo mittlerweile 14 ClownDoktoren als freie MitarbeiterInnen tätig sind und Jahr für Jahr Tausenden Kindern und Erwachsenen ein wenig Lebensfreude schenken. Die Geschäftsführerin der ClownDoctors Salzburg, Frau Pallasser vermittelte uns einen Einblick in diese tragisch-komische Welt.

ClownDoctor – kein Beruf, sondern eine Berufung!

„ClownDoctors sind keine Ärzte, sondern kommen meistens aus dem sozialpädagogischen oder künstlerischen Bereich“, klärt uns Frau Pallasser gleich zu Beginn des Gespräches auf und führt weiter fort: „Interessenten für diese äußerst verantwortungsvolle Aufgabe gibt es trotz der hohen Anforderungen viele.“ Nur die wenigsten schaffen allerdings die hohen Anforderungen, die an zukünftige ClownDoctoren gestellt werden. Neben einer bereits absolvierten Ausbildung als Clown gehört auch musikalisches Talent, ein hohes Maß an Empathie, soziales Engagement und eine sehr stabile Persönlichkeit zu den Einstellungsvoraussetzungen eines ClownDoctors. Ebenso ist Flexibilität gefordert um sich schnell auf veränderte Situationen einstellen zu können. Damit ist aber nicht genug. „Auch regelmäßige Fortbildungen sind unerlässlich, um die eigene künstlerische Identität weiterzuentwickeln“, ergänzt die Geschäftsführerin. Nicht minder wichtig ist ebenso die Teamfähigkeit der einzelnen Clowns, denn die Visite wird im Regelfall von zwei Clowns durchgeführt und diesen Ablauf einer Visite wollen wir nun genauer beleuchten.

 

Mit Humor den Zugang zur Seele der PatientInnen finden

Die Teams der ClownDoctors Salzburg, meist bestehend aus Frau und Mann, besuchen in regelmäßigen Abständen besonders die Kinderabteilungen (z. B. Onkologie, Kinder und Jugendpsychiatrie), aber auch erwachsene Patienten (z. B. Radioonkologie) in diversen Salzburger Spitälern. Dabei kommt es durchaus vor, dass PatientInnen jahrelang durch die ClownDoctors betreut werden. Vor jeder Visite wird mit dem zuständigen Personal die Vorgehensweise besprochen und mit den PatientInnen und gegebenenfalls deren Eltern gesprochen, ob eine Visite der anderen Art erwünscht ist. Ist alles geklärt, kann die Visite schon beginnen. Verkleidet als fröhliche Doktoren beginnen die ClownDoctors mit der Arbeit. Spielerisch und mit musikalischer Untermalung werden die Kinder unterhalten und zur Mitarbeit angeregt. „Je nach Situation werden auch die Geschwister und/oder Eltern der Kinder miteinbezogen“, erklärt uns Frau Pallasser. Ein Ziel ist es, mit Humor den Zugang zur Seele der PatientInnen zu finden damit die Kinder, die oftmals aufgrund ihrer Krankheit nichts mehr zu lachen haben, doch wieder einmal lachen können. Und die Humortherapie kann noch mehr, viel mehr.

 

Die Erfolge der ClownDoctors sind nachweislich erkennbar

Nicht nur an den positiven Reaktionen der PatientInnen lässt sich der Erfolg dieser Therapiemethode erkennen. Lachen stärkt das Immunsystem und den ClownDoctors gelingt es nachweislich, Heimweh, Ängste und Depressionen zu lindern. Dadurch kann eine verbesserte Wirkung von Therapien erzielt werden und der Heilungsprozess wird gefördert.

Wissenschaftliche Studien und Aussagen von Ärzten belegen, dass der Genesungsprozess durch die Humortherapie angeregt wird, beziehungsweise weiter fortschreiten kann. Für die Patienten mitsamt deren Angehörigen und dem Krankenhauspersonal sind die ClownDoctors Salzburg daher nicht nur eine willkommene Abwechslung für den trüben Krankenhausalltag, sondern viel mehr – und zwar ein Schritt, um die „traditionelle medizinische Vorgehensweise“ zu unterstützen und zu ergänzen.

Das alles ist aber nur mit unserer Mithilfe möglich, denn die ClownDoctors Salzburg finanzieren sich ausschließlich durch Spenden. Unterstützen Sie die ClownDoctors Salzburg, damit diese auch weiterhin ein Lächeln in das Gesicht der PatientInnen zaubern können. \\

 

Wir von APOVITAL bedanken uns recht herzlich bei Frau Pallasser für die Informationen und bei den ClownDoctors Salzburg für ihr unermüdliches Engagement, um kranke Kinder und Erwachsene auf ihrem Genesungsweg zu unterstützen.

 

Verein ClownDoctors Salzburg

A-5020 Salzburg Elisabethstraße 2

T: +43(0)660/ 6559791 info@clowndoctors.at

Spendenkonto: Salzburger Sparkasse

IBAN: AT86 2040 4000 0006 3305 Bic: SBGSAT2S

 

 

Lachen vertreibt, zumindest für eine Weile, Kummer, Leid und Sorgen!

Claudia Pallaser

Geschäftsführerin des Vereins ClownDoctors Salzburg.

Seit dem Jahr 1994 ist dieser Verein im Salzburger Raum aktiv und unterstützte bereits Tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

 

Markiert in:                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: