Hilfe bei Insektenstiche

Man verbringt die Abendstunden gemütlich im Freien und auf einmal wird die Ruhe und Gemütlichkeit durch ein lästiges Surren und Schwirren getrübt. Bienen, Wespen, Stechmücken oder Gelsen sind, so scheint es, immer und überall vor Ort.

Verwundern braucht uns das eigentlich nicht, denn Insekten gibt es wie Sand am Meer. Wie kürzlich festgestellt wurde, existieren über eine Million verschiedener Insektenarten. Diese tummeln sich praktisch überall auf der Welt, sind ständig auf der Suche nach Nahrung und verteidigen ihr Revier mit allen vorhandenen Mitteln. Insbesondere an Gewässern fühlen sich diese kleinen Tiere besonders wohl. Auch wenn die Insekten für uns Menschen oft eine Plage sind, so haben all diese Tiere ihre wertvolle und auch für uns Menschen wichtige Funktion. Sie sorgen für einen geordneten Kreislauf innerhalb der Natur. Aber wer gemütlich in der Sonne liegt, würde doch gerne auf Bienen, Wespen, Stechmücken, Bremsen, usw. verzichten. Allein schon der Flügelschlag mancher Insekten reicht aus, um Nervosität und Unruhe zu verbreiten und unsere Stimmung zu senken. Hinzu kommt, dass Insektenstiche nicht nur für unangenehme Schmerzen und Rötungen verantwortlich sein können, sondern ebenfalls potenzielle Krankheitserreger übertragen und Allergien auslösen können.

 

Insektenstiche sollte man nicht unterschätzen

Gerade wenn man in Gegenden wohnt, wo Stechmücken zum Landschaftsbild gehören oder man gerne in Gegenden reist, wo viele Mücken beheimatet sind, gewöhnt man sich schnell an gelegentliche Attacken. Oft spürt man den Stich einer Mücke im ersten Moment gar nicht. Man realisiert den Angriff erst, wenn das Insekt schon wieder das Weite gesucht hat. Aber auch wenn sich der Schmerz in Grenzen hält, sollte der Wunde trotzdem Beachtung geschenkt werden. Mit jedem Stich gelangen diverse Giftstoffe und/oder Speichel der Insekten in unseren Körper. Unser Immunsystem reagiert darauf und schüttet Histamin aus. Juckreiz, Brennen, Schwellungen oder Rötungen sind mögliche Folgen. Dies ist sozusagen eine Schutzreaktion, um Entzündungen oder Infektionen so gut wie möglich Herr zu werden. Eine besondere Gefahr stellen allergische Reaktionen nach einem Stich dar. In diesem Fall muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Auch wenn man von einer Vielzahl an Insekten gestochen wird oder Komplikationen bei der Heilung auftreten, sollte ein Arzt konsultiert werden! Selbiges gilt bei Bienen- oder Wespenstichen im Mund- und Rachenraum. Neben dem Stich ist allerdings auch die dadurch entstandene Wunde oftmals ein Problem.

Hilfe bei Insektenstichen - Wasser

Durch die Stichwunde können Keime eindringen

Nicht nur das Gift oder der Speichel der Insekten sind eine Belastung für unser Immunsystem. Eine weitere Gefahr ist, dass durch die Wunde zusätzlich Keime eindringen können. Der mit den Stichwunden häufig einhergehende Juckreiz führt nämlich dazu, dass sich viele Betroffene die Wunde immer wieder aufs Neue aufkratzen. Besonders Kindern fällt es oft sehr schwer, das Kratzen der Stichstelle zu unterlassen. Durch die dadurch entstehenden offenen Wunden können Keime leicht eindringen und unsere Gesundheit gefährden.

Hilfe bei Insektenstichen

Schmerzen stillen, Juckreiz lindern und desinfizieren der Wunde

Wurde man Opfer eines Insektenstiches, ist es in erster Linie wichtig, gegen eventuelle Schmerzen vorzugehen, den Juckreiz zu lindern sowie die Wunde zu desinfizieren. Hierfür gibt es wirksame Hausmitteln als Unterstützung. Eine halbierte Zwiebel auf die Stichwunde aufzulegen hilft, um die Schwellung und das Jucken zu lindern. Aber natürlich bietet auch Ihre Apotheke wirksame Mittel, die man immer im Haushalt und der Reiseapotheke haben soll, um nach Insektenstichen schnell handeln zu können. Dadurch können Beschwerden schnell gelindert werden und das Risiko einer Infektion wird gesenkt.

So schützt man sich vor Insektenstichen

So schützt man sich vor Insektenstichen:

Eukalyptusöl gilt als Schreckgespenst für Insekten. Genauso wie Zitrusfrüchte, Nelken und Apfelessig versprüht das Eukalyptusöl einen Duft, den eine Vielzahl von Insekten gar nicht gerne riecht. Neben den echten Zitrusfrüchten eignen sich ebenso Duftkerzen oder Öle, die den Geruch von Zitrusfrüchten versprühen. Greift man hingegen zu chemischen Produkten, um die Insekten abzuwehren, stellt sich natürlich die Frage der eigenen Gesundheitsgefährdung. Ein probates Mittel gegen Insekten stellen hingegen Insektengitter dar. Wird man trotz der Vorsichtsmaßnahmen Opfer einer Insektenattacke, gilt es insbesondere, rasch zu handeln und sowohl den Stich als auch die Umgebung des Stiches immer wieder zu beobachten.Wo Wasser ist, trifft man häufig auf Insekten. Gerade am Abend sind viele davon besonders aktiv und stechen gerne zu.

Informationen zum Produkt: Insecticum – Gel

Markiert in:                                                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: