Heilsteine-Tarus-Stier

Im neuen Jahr beschäftigen wir uns mit den Heilsteinen und deren möglichen Auswirkungen auf unser Befinden.

Roter Jaspis
Heilsteine-roter-Jaspis

FAKTEN: Abgeleitet aus dem Griechischen bedeutet Jaspis gesprenkelter Stein. Sein Ursprung liegt im Orient, doch auch bei den Griechen und Römern zählte er zu den begehrten Schmucksteinen. Heute ist er einer der wichtigsten Heilsteine, auch als „Mutter aller Edelsteine“ genannt. Jaspis wird in Brasilien, Südwest-Afrika, auf der Insel Korsika, aber auch in Österreich abgebaut.

EIGENSCHAFTEN:
Jaspis regt das Kreislaufsystem an und soll außerdem einen verjüngenden Effekt haben. Das Mineral stärkt die Organfunktionen, wirkt Völlegefühl und Brechreiz entgegen, stabilisiert das Immunsystem und hilft bei Verdauungsbeschwerden. Auch Nieren- und Lebererkrankungen lassen sich mit Jaspis lindern. Der rote Jaspis ist ein sehr kraftvoller Helfer bei häufigem Erbrechen und wirkt anregend auf die Blutbildung.

 

Chalcedon

Heilsteine-Chalcedon

FAKTEN: Es gibt ihn in verschiedenen Farben, häufig in hellblauen Tönen, gestreift oder auch in Rot. Vorkommen sind hauptsächlich in Namibia, Türkei und Südafrika zu finden. Die Namensherkunft des Chalcedon ist wahrscheinlich auf die antike Bezeichnung der Stadt Karthago, „Karchedon”, zurückzuführen.

EIGENSCHAFTEN:
Der meist in hellblauen Tönen vorkommende Chalcedon steht als Heilstein für Unbeschwertheit, Einfallsreichtum und die Stärkung der Sprachgewandtheit. Es gibt ihn in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Der Chalcedon hilft dabei, offener zu werden und zu mehr Selbstvertrauen zu gelangen.

 

Rubin

Heilsteine-Rubin

FAKTEN: Der Rubin gehört zu den seltensten und auch teuersten Edelsteinen weltweit. Am seltensten sind dabei vor allem Steine in reinen Rottönen. Seinen Namen verdankt der Rubin seiner Farbe. Er leitet sich aus dem lateinischen Wort „rubeus“ (deutsch: rot) ab. Der Rubin bildet sich insbesondere in Gesteinen wie Granit, Pegmatiten, Gneisen und Marmor. Zu finden ist der Rubin fast weltweit. Rubine können auch künstlich hergestellt werden

EIGENSCHAFTEN:
Dem Rubin werden als Heilstein vor allem heilende Wirkungen bei Viruserkrankungen nachgesagt. Traditionell wird der Rubin als Stein der Liebe und der Lebenskraft angesehen. So wird angenommen, dass der Stein die Vitalität und die Stärke erwecken und so Mut schenken kann. Früher wurde der Rubin gegen die Pest eingesetzt.

 

Anmerkung: Heilsteine ersetzen im Falle von Beschwerden keine medizinische Beratung und Behandlung.

Markiert in:                                                                                                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: