Ein schöner Rücken - kann auch entzücken

Ein schöner Rücken kann auch entzücken!

… ein starker Rücken vor Rückenschmerzen schützen!
Rückenschmerzen haben sich in Österreich zu einer absoluten Volkskrankheit entwickelt. Bis zu 85% leiden zumindest einmal im Leben darunter. Um die Schmerzen zu lindern, hilft uns neben einer aktiven Schmerzbekämpfung eine besondere Pflanze: Die Teufelskralle.

Besonders morgens klagen viele Personen über die einen oder anderen Schmerzen im Rücken- und Nackenbereich und fühlen sich etwas steif. Häufig wird dabei nur an eine kleine, anscheinend harmlose, Verspannung gedacht. Man quält sich durch den Tag und hofft auf Besserung. Gelegentlich, vor allem zu Beginn der Beschwerden mag dies auch funktionieren, aber man tut dem Körper damit nichts Gutes. Unbehandelt können gelegentliche Rückenschmerzen schnell zu chronischen Beschwerden führen, was zusehends zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität werden kann. Die Ursachen für Rückenschmerzen sind in vielen Fällen auf das viele und ergonomisch falsche Sitzen vor dem PC, Bewegungsmangel oder Übergewicht zurückzuführen. Dadurch entstehen Verspannungen in der Rückenmuskulatur, die in weiterer Folge Schmerzen auslösen. Nun ist schnelles Handeln gefragt! Denn diesen Schmerzen gilt es alsbald entgegenzutreten, da ansonsten die Gefahr droht, in einen Sog aus Schmerzen, Entzündungen und Gelenksschäden zu geraten.

Krafttraining für den Rücken

Durch Schonhaltung in den Teufelskreis…

Um den Schmerzen zu entkommen, macht man leider häufig den Fehler sich so wenig wie möglich zu bewegen und sich in eine Schonhaltung zu „verkriechen“. Kurzfristig fühlt man sich in dieser nämlich oft am wohlsten. Die Betonung liegt dabei auf kurzfristig!
Denn genau diese Schonhaltung kann dazu führen, dass die Beschwerden stärker werden und eine Fehlstellung kann entstehen. Die Muskulatur verkrampft sich zusätzlich und dadurch können Entzündungen entstehen. Somit wird die Beweglichkeit weiter eingeschränkt und die Gefahr chronischer Beschwerden steigt an. Aus diesem Teufelskreis gilt es schnellstmöglich zu entweichen.
Dies gelingt am besten, indem man dem Bewegungsapparat wieder die notwendige Stabilität und Flexibilität verleiht.

… mit Bewegung und der Teufelskralle aus dem Teufelskreis

Um die Rückenprobleme zu lindern, muss daher aktiv dagegen gearbeitet werden. Zu Beginn der Therapie eignen sich leichte Gymnastikübungen sowie Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Die Intensität der Übungen sollte je nach Fortschritt und nach Absprache mit einer fachmännischen Person angepasst werden. Insbesondere sollte auf abwechslungsreiche Übungen gesetzt werden, damit alle Muskeln beansprucht und gestärkt werden.
Da chronische Rückenprobleme häufig mit starken Schmerzen einhergehen, greifen viele Betroffene zu Schmerzmitteln. Bei längerer Anwendung sollten jedoch mögliche Nebenwirkungen, vor allem von manchen synthetisch hergestellten Produkten beachtet werden. Es gibt allerdings auch pflanzliche Alternativen.
Einer Pflanze gilt dabei besondere Aufmerksamkeit, der Teufelskralle! Ihre Wirkung ist wissenschaftlich belegt. Sie wirkt sanft und dennoch effektiv bei Rückenschmerzen. Beheimatet ist diese Pflanze ausschließlich im Südwesten Afrikas und sie wird dort schon seit jeher zur Linderung von Muskel- und Gelenksschmerzen eingesetzt. Die besonderen Inhaltsstoffe werden aus den Knollen der Seitenwurzeln gewonnen und haben eine leicht entzündungshemmende Wirkung. Aufgrund ihrer besonders guten Verträglichkeit kann die Teufelskralle problemlos über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten und bleiben Sie aktiv!

Vorbeugung: Schätzungen zufolge haben bis zu 90% eine zu schwache Rückenmuskulatur, um den modernen alltäglichen Belastungen standzuhalten. Daher sind Vorbeugemaßnahmen sinnvoll, in diesem Sinne empfehlen wir Ihnen Übungen für mehr Beweglichkeit und einen fitten Rücken!   \\ Aus APOVITAL 1/2017

Markiert in:                                                                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: