Die unnerkannte Gefahr im Mund - gesunder Mund

Die unerkannte Gefahr im Mund

Mit einer regelmäßigen und lückenlosen Zahnpflege, sowie einer konsequenten Mundhygiene, beugen Sie Zahnverlust vor.

Unbehandelte (Zahn-) Erkrankungen sind ein weit verbreitetes Phänomen – auch noch in der heutigen Zeit. Und das obwohl das Wissen über Erkrankungen sowie der Fortschritt von Behandlungsmöglichkeiten unbestritten sind. Wie kann es da in einem hoch entwickelten Land wie Österreich noch immer vorkommen, dass viele unsere Bürgerinnen und Bürger mit einer „Zeitbombe“ im Mund leben und Erkrankungen wie Parodontitis nicht oder erst zu spät behandelt werden?

Antworten auf diese Frage gibt es mehrere

Häufig wissen die Erkrankten nichts von Erkrankungen, zumindest nicht, wie weit diese schon fortgeschritten sind. Denn auch wenn Bakterien sich bereits eingenistet haben, dauert es meist ein wenig, bis die Konsequenzen sichtbar, riechbar (Mundgeruch ist ein Anzeichen von Bakterien in der Mundhöhle) und vor allem fühlbar werden. In anderen Fällen schämen sich Personen, wegen der Zahnprobleme den Zahnarzt aufzusuchen und teilweise spielt auch die Befürchtung hoher Kosten eine Rolle. Zu guter Letzt ist auch die Angst vorm Zahnarzt für manchen ein Grund, den Zahnarztbesuch aufzuschieben. Wir können darauf nur Antworten, umso besser Ihre Zähne vorbeugend gepflegt werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Zahnarztbesuch weitgehend schmerzfrei verläuft. Bevor wir Ihnen Lösungsvorschläge präsentieren, wie man Zahnerkrankungen verbeugt und behandelt, wollen wir kurz erörtern, wie es überhaupt zu den gefährlichen Zahnerkrankungen wie Parodontitis kommen kann.

Eine gestörte Mundflora nimmt unseren Zähnen den Halt

Bakterien im Mund lassen sich kaum vermeiden und sie sind auch, an und für sich, noch gar kein großes Problem – solange die Anzahl begrenzt ist und das antibakterielle Schutzschild, gebildet durch unschädliche Keime, lückenlos arbeitet. Bekommt dieses Schutzschild jedoch Risse (oft ausgelöst durch ein geschwächtes Immunsystem), dann können Bakterien eindringen und sich festsetzen. Entzündungen sind die Folge und das Zahnfleisch sowie die Kieferknochen gehen zurück. Dies hat wiederum zur Folge, dass die Zähne sich lockern können und in weiterer Folge ausfallen. Damit ist es aber noch nicht genug, denn wird auch dann nicht gehandelt, drohen weitere Konsequenzen. Die Bakterien und entzündungsfördernde Botenstoffe können in die Blutbahn gelangen und sich somit auf den ganzen Körper verteilen und für Komplikationen sorgen. Dies sollte und kann verhindert werden.

Dank einer intensiven Pflege zu gesunden Zähnen

Eines vorweg, Zähne und die gesamte Mundhöhle brauchen im Vergleich zu anderen Körperstellen viel Pflege. Neben einem starken Immunsystem, dass auch für unsere Zähne wichtig ist, gibt es speziell für die Mundhöhle eine Reihe von möglichen und auch notwendigen Maßnahmen, damit Ihre Zähne gesund bleiben. So greifen Zucker und säurehaltige Produkte die Zähne besonders stark an, daher sollte nach dem Genuss von diesen Produkten auch zur Zahnbürste gegriffen werden. Wichtig ist es auch, die Zahnbürste regelmäßig (mindestens alle 3 Monate) zu wechseln. Falls Sie akut wegen Bakterien in der Mundhöhle behandelt werden, ist die Zahnbürste häufiger zu wechseln.

Sinvolle Ergänzungen

Oft wird die Zunge bei der Pflege vernachlässigt, jedoch auch dort können sich Bakterien ansammeln, daher sind Zungenbürsten eine sinnvolle Ergänzung für unsere Zahngesundheit. Mundspülungen sind hilfreich, da die Flüssigkeit in Region vordringen kann, die beim Zähneputzen schwer erreicht werden können und auch das Zahnfleisch „gespült“ wird. So positiv Mundspülungen auch sind, sind diese dennoch als Ergänzung und nicht als Ersatz für das Zähneputzen anzusehen. Die Zahnseide ist ebenso für die tägliche Anwendung vorgesehen und entfernt hartnäckige Essensreste, hinter denen sich Bakterien unentdeckt einnisten können. Trotz all dieser Maßnahmen gibt es weiterhin Problemzonen in der Mundhöhle, die sich nur mit Hilfe einer professionellen Unterstützung reinigen lassen. Zumindest einmal jährlich, viele Experten empfehlen auch 2 x jährlich diese fachmännische Mundhygiene.

Regelmäßige Zahnarztkontrolle

Im Idealfall kombiniert mit einer Zahnärztlichen Routineuntersuchung, die auch zumindest einmal jährlich stattfinden sollte. In der Apotheke findet Sie zusätzlich Produkte, die Ihre Zähne und das Zahnfleisch schützen und stärken können.
Warten Sie nicht bis Komplikationen sichtbar werden, sondern handeln Sie vorbeugend!   \\ Aus APOVITAL 3/2017

Markiert in:                                                                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: