Frau im Wintergewandt schnäuzt sich

Zwei- bis dreimal im Jahr leidet eine erwachsene Person durchschnittlich an einer Erkältung. Kinder erwischt es häufiger. Doch was unterscheidet eine Erkältung von einer Grippe?

Ein leichtes Kratzen im Hals, Husten und etwas Schnupfen – so beginnt meistens die Leidenszeit, die uns für ein paar Tage ans Bett fesselt. „Ich habe die Grippe“, ist dann meist der Kommentar der Leidtragenden. Doch glücklicherweise handelt es sich in den meisten Fällen „nur“ um eine Erkältung (grippaler Infekt). Diese kann zwar auch durchaus unangenehm sein, unterscheidet sich in den Konsequenzen aber deutlich von der echten Grippe, der Influenza.

Erkältung vs. echte Grippe
Gemeinsam ist beiden Infektionskrankheiten, dass sie durch Viren ausgelöst werden. Hinter einer Erkältung kann eine Vielzahl verschiedener Viren stecken. Rund 200 kommen als Erkältungsauslöser infrage und im Gegensatz zur echten Grippe (Influenza) gibt es gegen die zahlreichen Erreger der grippalen Infekte keinen Impfstoff. Die echte Grippe wird hingegen durch das Influenza-Virus (A, B oder C) ausgelöst. Eine Besonderheit der Influenza-Viren ist ihre große Wandlungsfähigkeit. Die Veränderungen sind auch verantwortlich dafür, dass die Entwicklung des passenden Impfstoffes sich Jahr für Jahr schwierig gestaltet. Aber nicht nur die Viren sind unterschiedlich, auch die Folgen.

Bei einer echten Grippe treten die Symptome heftig auf
Während eine Erkältung (Dauer ca. 7 – 10 Tage) bei ausreichend Schonung meist ohne gröbere Komplikationen und Folgen vorübergeht, ist eine Influenza (Dauer ca. 14 Tage) eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, deren Verlauf genau beobachtet werden muss. Die „echte Grippe“ beginnt um einiges heftiger als eine Erkältung: Zwar kann sie sich auch mit Halsschmerzen, Schüttelfrost oder Abgeschlagenheit ankündigen, doch zu diesen Symptomen kommt schlagartig hohes Fieber hinzu. Beim grippalen Infekt setzen die Beschwerden, wie Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen, meist langsam ein. Man fühlt sich matt und leidet unter einem beeinträchtigten Allgemeinbefinden. Es gibt zwar keine Möglichkeit, sich 100%ig vor einer Erkältung oder Grippe zu schützen, jedoch kann man vorbeugen.

Vorbeugung ist der beste Schutz
Die heimtückischen Krankheitserreger lauern überall. Auf der Türklinke, der Tastatur des Computers, auf dem Haltegriff in der U-Bahn oder auch in Klimaanlagen. Über feinste Tröpfchen gelangen sie von Mensch zu Mensch. Doch mit einer gezielten Vorbeugung können wir uns schützen. Am wichtigsten ist dabei regelmäßiges Händewaschen. Dadurch lassen sich viele Erkrankungen im Keim ersticken. Die allgemeine Stärkung der Immunabwehr durch ausreichend Schlaf, vitaminreiche Ernährung und regelmäßige Bewegung an der frischen Luft ­sind weitere wichtige vorbeugende Maßnahmen.
Darüber hinaus finden Sie in Ihrer Apotheke eine Reihe von Mitteln, um sowohl einer Erkältung vorzubeugen als auch die Erkältungssymptome bei akuten Beschwerden zu lindern und Ihr Immunsystem wieder zu stärken. Damit Sie die Erkältungssaison gut überstehen!

Hier zum Produkt: Meditonsin

Über 200 verschiedene Virenarten können eine Erkältung auslösen.

Die typischen Phasen einer Erkältung
  • Tag 1 – 2: Die Anfangsphase: Bereits kurz nach einer Infektion treten die ersten leichten Erkältungssymptome wie Halsschmerzen oder Abgeschlagenheit auf. Leider werden diese Symptome oft ignoriert, derweil kann man in dieser Phase den Erkältungsverlauf positiv beeinflussen. So können zum Beispiel Homöopathische Mittel in dieser Phase für einen milderen Erkältungsverlauf sorgen, ohne den Organismus zu belasten.
  • Tag 3 – 5: Die Akutphase: Der Schnupfen wird stärker, leichtes Fieber kann auftreten (bei starkem Fieber könnte es sich um eine echte Grippe handeln) und Kopf- und Gliederschmerzen treten auf. Nun bedarf es viel Ruhe. Tee, Milch mit Honig oder eine Suppe gibt Kraft.
  • Tag 6 – 9: Abklingen der Beschwerden: Schön langsam schwächen sich die Symptome der Erkältung wieder ab. Dafür entsteht häufig ein unangenehmer trockener Reizhusten der uns und unseren Liebsten den Schlaf raubt. Durch viel trinken und Unterstützung aus Ihrer Apotheke lässt sich dieser gut in den Griff bekommen.
  • Tag 10: Wieder fit! Nach 10 Tagen sollte eine Erkältung komplett abgeklungen sein. Trotzdem sollte man sich nicht gleich vollkommen auspowern, sondern schon langsam den Körper an die Belastungen des Alltags gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: